Archiv - Presse 2016

Oktober 2016 - Vollständiger Medaillensatz für den OFC

Vier Turnierstarts brachten Nathalie Hirt-Jablonowski (AK 40+) für den OFC Castrop-Rauxel am Wochenende auf dem Ella Ostermann Turnier in Lahr/ Schwarzwald insgesamt drei Medaillen in Gold, Silber und Bronze ein.

 

Unter den Senioren erhielt sie mit dem Florett Gold und erfocht sich mit dem Degen Silber auf der Planche. Neben ihren deutlichen Siegen (5:1 und 5:3) verlor sie das entscheidende Gefecht um Gold gegen Christina Wäckerle-Kleinheitz vom ETSV Offenburg nur knapp mit 4:5. Gegen die erfahrene Trainerin des Offenburger Vereins konnte sich die Fechterin noch lange mit Doppeltreffern behaupten, ehe Wäckerle-Kleinheitz doch noch den Siegtreffer setzen konnte.

 

Bei den jüngeren Aktiven konnte Hirt-Jablonowski sich hinter Ilsabé Franke und Julia Schäfer (beide vom TV Haueneberstein) in einer großen gemischten Runde mit den Herren den Bronzeplatz unter den Frauen sichern. Für Silber fehlten ihr bei gleicher Anzahl an Siegen lediglich fünf Treffer. Auch mit dem Degen startete die Castrop-Rauxelerin unter den Aktiven zunächst mit einem Sieg. Nach der Vorrunde (vier Gefechte) lag sie auf einem guten siebten Platz. „Leider machte sich das anstrengende Wochenende im letzten Gefecht in der Direktausscheidung bemerkbar“, so Hirt-Jablonowski, die dieses Gefecht mit 7:15 gegen die Vorrundengegnerin Ilsabé Franke (Trainerin vom TV Haueneberstein), die sie da noch deutlich mit 5:1 hatte besiegen können, verloren geben musste und daher auf Rang 9 zurückfiel. (Text: Nathalie Hirt-Jablonowski)


September 2016 - David Kos erneut erfolgreich

Bastian Klingenberg (12 J.) und David Kos (10 J.) starteten am vergangenen Sonntag für den OFC Castrop-Rauxel mit dem Florett in Gütersloh.

 

Im Rahmen der Westfälischen Landesmeisterschaften der B-Jugend focht Bastian Klingenberg eine gute Vorrunde, in der er zwei Siege (jeweils mit 5:1) erlangen konnte. In der anschließenden Direktausscheidung mit Hoffnungslauf konnte sich Bastian Klingenberg zwar in einem Gefecht mit 10:9 durchsetzen, war aber letztendlich den stärkeren Gegnern unterlegen. So brachte er einen hervorragenden 12. Platz unter 16 Startern und 5 Punkte für die Rangliste des Westfälischen Fechterbundes aus Gütersloh mit nach Hause, in der er jetzt ebenfalls den 12. Platz belegt.

 

David Kos (Schüler M) trat auf dem Michaelisturnier in Gütersloh am selben Tag an. In einer großen Runde, in der jeder gegen jeden fechten musste, holte er sich in neun Gefechten sieben deutliche Siege (u. a. gegen den späteren Sieger der älteren Altersklasse), von denen er drei mit 5:1, eins mit 5:2 und eins mit 4:2 gewann. Gerade dieser Sieg zeigte seine Nervenstärke. Er hielt den Gegner auf Distanz, bis die Zeit von 3 Minuten abgelaufen war und ihm den Sieg eingebracht hatte. In seiner Altersklasse musste er sich lediglich dem späteren Gesamtsieger Fabio Madeddu vom TSC Eintracht Dortmund geschlagen geben und gewann die Silbermedaille. (Text: Nathalie Hirt-Jablonowski)


Juni 2016 - Medaillenregen für den OFC in Brilon

Gleich vier Fechter des OFC Castrop-Rauxel traten zu den 17. Offenen Clubmeisterschaften des TSV Bigge-Olsberg in Brilon an.

 

Jan Philipp Jablonowski begann das Turnier als A-Jugendlicher mit dem Florett und konnte nach zehn Siegen in einer 13er Runde die Silbermedaille gewinnen. Nur Paul Zimmermann vom Gütersloher TV konnte ihm mit 12 Siegen den ersten Platz streitig machen.

 

Nathalie Hirt-Jablonowski startete in das Turnier bei den Aktiven mit Florett und Degen. Nach 26 Gefechten konnte sie sich in beiden Waffen die Silbermedaille sichern. Ebenfalls standen am ersten Tag Ulrich Burghardt und Kevin Sonnek bei den Aktiven mit dem Degen auf der Planche. In einer großen Teilnehmerrunde belegten sie hervorragend die Plätze 9 und 5.

 

Der zweite Turniertag gehörte den Senioren, die auf der dritten von vier Stationen der Westfalen-Tour um Punkte fochten. Den Auftakt machte Ulrich Burghardt (AK 50+) mit dem Säbel. Nach acht hart umkämpften Gefechten stand Burghardt vor einem Sieg. Erst im Stichkampf gegen Gert Wörle (TSG Bamberg) und nach einer strittigen Kampfrichterentscheidung musste Burghardt sich denkbar knapp mit 4:5 geschlagen geben. Dank der Silbermedaille konnte Burghardt seine Führung im Säbel auf der Westfalen-Tour dennoch deutlich ausbauen und hat vor der letzten Turnierwertung in Hagen beste Chancen auf den Gesamtsieg.

 

Ebenfalls bei den Senioren trat auch Nathalie Hirt-Jablonowski (AK 40+) auf der Westfalen-Tour wieder mit beiden Waffen (Degen und Florett) an. Während sie mit dem Florett Gold gewinnen konnte, musste sie sich mit dem Degen hinter der stärkeren Elke Wagner (TV Wetzlar) mit Silber zufrieden geben. Ausgerechnet ein vereinsinternes Duell gegen Kevin Sonnek (AK 30+), das Hirt-Jablonowski mit 4:5 verlor, entschied über die Medaillenplätze. In der Westfalen-Tour ging sie mit beiden Waffen vor dem entscheidenden letzten Turnier im Herbst in Führung.

 

Kevin Sonnek (AK 30+) zeigte mit seinem Degen eine starke Leistung. In neun Gefechten erkämpfte er sich dominant sieben Siege und damit die Silbermedaille hinter Kristian Kreuder vom Herner TC. Mit seinem ersten Start auf der Westfalen-Tour in diesem Jahr kletterte er damit hinter Kristian Kreuder auf Rang 4.

 

Insgesamt kehrte der OFC an diesem Wochenende erfolgreich mit sechs Silber- und einer Goldmedaille aus dem Sauerland zurück. (Text: Nathalie Hirt-Jablonowski)


Juni 2016 - Linda Burghardt sammelt weiter Ranglistenpunkte

Die Florettfechterin Linda Burghardt vom OFC Castrop-Rauxel startete gemeinsam mit Ingo Max Leipelt am vergangenen Wochenende auf dem Leineweber-Turnier in Bielefeld. An dem Qualifikationsturnier für die Rangliste des Westfälischen Fechterbundes für Aktive nahm ein starkes Teilnehmerfeld teil.

 

In der Vorrunde konnte Linda Burghardt schnell zwei Siege erfechten und musste lediglich in der Summe zwei Gefechte knapp verloren geben. Vor der Direktausscheidung konnte sie sich dann aussichtsreich auf Platz 7 positionieren. Unglücklicherweise traf die Fechterin vom OFC in der nächsten Runde auf die starke Wibke Exner vom MTV Braunschweig. Dennoch ging Linda Burghardt zunächst in Führung und war in der Lage, ihre Fehler zu analysieren und zu kompensieren.

 

Allerdings agierte sie dabei nervös, so dass die spätere Drittplatzierte kontern konnte und am Ende mit 15 zu 10 gewann. „Das kann ich besser“, sagte die OFC-Fechterin, die sich mit ihrer guten Leistung dennoch nicht zufrieden gab. Mit Platz 11 am Tagesende konnte sich Linda Burghardt aber über 5 wertvolle Punkte für die Westfälische Rangliste freuen, auf der sie nun weiter nach oben auf Platz 9 klettern konnte.

 

Ingo Max Leipelt befand sich in einer Vorrundengruppe mit äußerst starken und erfahrenen Gegnern, wie dem späteren Zweitplatzierten Marius Hülsey vom TB Burgsteinfurt. Gegen Simon Krause vom FS Bielefelder TG war er in Führung gegangen und verlor dann doch noch mit 4 zu 5. „Das Gefecht hätte er gewinnen können“, so seine Fechtpartnerin Linda Burghardt, die damit seine Leistungen positiv hervorhob. Auch im Gefecht gegen Philipp Frenz vom TK Hannover konnte er bis zum 3:3 mithalten, ehe er sich 3:5 geschlagen geben musste. Nach der Vorrunde stand der OFC-Fechter auf Platz 17 und verpasste damit nur knapp das 16er-KO. „Seine Leistungen haben sich in diesem Turnier deutlich verbessert und Ingo Max Leipelt kann damit zufrieden sein“, so seine Trainerin. (Text: Nathalie Hirt-Jablonowski)


Juni 2016 - Erneut Podestplätze für den OFC

Auf dem Drei-Hasen-Turnier in Paderborn startete Jan Philipp Jablonowski (A-Jugend/ Florett) für den OFC-Castrop-Rauxel. In der Vorrunde traf er auf Jugendliche seiner Altersklasse ebenso, wie ältere Aktive.

 

Mit zwei deutlichen Siegen (5:0; 5:1) konnte er sich zunächst hervorragend behaupten. Nach einer hohen Niederlage im dritten Gefecht war er derart verärgert, dass er in den folgenden Gefechten seine Wut in Ehrgeiz umlenkte und weitere Siege auf der Planche erkämpfen konnte. Im Gefecht gegen Serkan Seval (Kieler MTV) wurde es noch einmal spannend. Der wesentlich größere Gegner überrannte Jan Philipp Jablonowski mehrfach derart, dass er vom Obmann mit einer gelben Karte verwarnt werden musste. Dennoch konnte sich der junge Castroper gegen den Aktiven noch knapp mit 5:4 durchsetzen. Erst in der Direktausscheidung musste er sich dann geschlagen geben. Am Ende kehrte Jan Philipp Jablonowski aus Paderborn mit dem Pokal in Bronze hinter dem Erstplatzierten Paul Zimmermann (FS Bielefelder TG) und dem Zweitplatzierten Elias Boehme (SK Oberhöchstadt) zurück.

 

Zeitgleich startete Nathalie Hirt-Jablonowski (AK 1/ Degen) auf dem Bergischen Degentreffen in Gummersbach. Auf diesem Einladungsturnier wurde eine altersübergreifende große Runde gefochten, in der sich die Castroperin in vierzehn Gefechten behaupten musste. „Es war ein anstrengender Tag“, so die Fechterin, der aber mit dem zweiten Platz belohnt werden konnte. (Text: Nathalie Hirt-Jablonowski)


Mai 2016 - 11. Bochumer Pärchen-Cup: Der Spaß stand im Vordergrund

Am frühen Sonntagmorgen machten sich drei unserer Fechter auf den Weg zum 11. Pärchen-Cup des USC Bochum. Lisa Burghardt und Jonas Wehner bildeten ein Team. Für sie war es die erste Pärchen-Cup Teilnahme. Linda Burghardt und Maximilian Hegenbarth (USC Bochum) bildeten das zweite Team. Sie belegten vor zwei Jahren den dritten Platz und hatten jetzt die Möglichkeit ihn zu verteidigten.

 

Anders als in den letzten Jahren, ist der Fechtmodus verändert worden. Da sich in diesem Jahr so viele Pärchen angemeldet haben, ist man von dem „Jeder gegen Jeden Modus“ abgegangen.

 

Trotz der neuen Strategie mussten Lisa und Jonas sich in einer Fünfergruppe behaupten. Linda Burghardt und Maximilian Hegenbarth hatten Glück und erwischten die vermeintlich kleinere, aber nicht viel schwächere Gruppe. Beide Pärchen gingen Zeitgleich in die Gefechte, so dass wenig bis gar keine Zeit blieb, das andere Pärchen mit Tipps zu unterstützen. So blieben die unerfahrene Lisa Burghardt und Jonas Wehner auf sich gestellt. Trotz dem ersten Turnier von Lisa und langer Turnierpause von Jonas, gelang es ihnen direkt am Anfang ein Gefecht in dieser starken Fünfergruppe zu gewinnen. Linda Burghardt und Maximilian Hegenbarth hatten im ersten Durchgang etwas Pech. Auch Sie konnten, in ihrer sehr gut besetzten Gruppe nur einen Sieg davon tragen. In den anderen zwei Gefechten unterlagen sie nur knapp der Konkurrenz. Auch für die beiden war es das erste Turnier seit Langem.

 

Nach der ersten Runde lagen Lisa und Jonas auf einem guten 13. Platz. Linda und Maximilian auf einem nicht zufriedenstellenden 11. Platz.

 

Nach einer kleinen Pause ging es weiter in die zweite Gruppenphase. Auch hier erwischten Lisa und Jonas wieder die größere Gruppe. Linda und Maximilian hatten erneut Glück und kamen wieder in die kleinere vierer Gruppe. Wie schon von den Fechtern vorhergesehen, wurde auch diese Runde nicht leichter. Lisa Burghardt und Jonas Wehner mussten gegen die erfahrenen Pärchen Walter/Her und Peters/Rosenbaum, die späteren Turniersieger, ins Gefecht. Auch Linda Burghardt und Maximilian Hegenbarth hatten es nicht leichter, sie mussten gegen Neuhaus/Neuhaus, dritte des Turniers ran. Linda und Maximilian konnten in der Runde gleich zwei Gefechte von drei für sich entscheiden.

 

Nach der zweiten Runde waren Lisa Burghardt und Jonas Wehner schon nur noch auf dem 15. Platz. Sie hatten trotz allem aber jede Menge Spaß. Linda Burghardt und Maximilian Hegenbarth blieben auf ihrem 11. Platz.

 

Danach kam die letzte und entscheidende Runde um die endgültigen Platzierungen. Die Gruppen wurden in der Runde kleiner (Vierergruppen) und es wurde jetzt auf dem gleichen Niveau gefochten. Gerade jetzt zeigte sich der anstrengende Turniertag. Die letzten zwei Runden lagen so in den Knochen, dass es schwer war, noch mal richtig Gas zugeben. Der Waffenarm war schlapp und die Beine wollten auch nicht mehr. Es gab somit keine Überraschung. Lisa Burghardt und Jonas Wehner haben noch mal alles in ihrem vorletzte Gefecht gegeben. Da sie gegen die Gegner schon in der ersten Runde gefochten haben, wussten sie dass sie eventuell noch eine Chance haben dieses eine Gefecht gewinnen zu können. Mit viel Ruhe und guten Tipps, klappte das auch. Bei Linda Burghardt und Maximilian Hegenbarth lief es ähnlich. Auch sie konnten nur ein Gefecht für sich entscheiden.

 

So blieb nach einem anstrengenden Tag, die gemachte Erfahrung und der Spaß am Fechten im Vordergrund (siehe Foto oben :) ). Die Platzierungen standen im Hintergrund. Lisa Burghardt und Jonas Wehner belegten nach diesem Fechtmarathon einen starken 16. Platz. Linda Burghardt und Maximilian Hegenbarth einen sehr guten 12. Platz. Beide Pärchen können, bei den starken Gegnern sehr zufrieden mit sich sein.

(Text: Lisa Burghardt)


Mai 2016 - Castroper Fechter verteidigen Wanderpokal

Drei Tage waren die Fechter vom Cercle d’Escrime de Vincennes über Pfingsten beim OFC Castrop-Rauxel zu Gast. Bürgermeister Kravanja hob beim Empfang im Rathaus „ein Mehr an Europa“ hervor, zu dem dieses Treffen einen wichtigen Beitrag leiste, und bedankte sich beim französischen Präsidenten Jean-Laurent Barbier und dem Ehrenvorsitzenden Jean Claude Frémont mit einem Förderturm der Zeche Erin für ihr Kommen.

 

Auf der Planche focht man dann am Sonntag in Mannschaftsgefechten den späteren Gesamtsieger aus. Die OFC-Fechterin und zugleich Trainerin Linda Burghardt eröffnete den Wettstreit gegen die Geschäftsführerin des CEV Virginie Sebbane mit dem Florett. Besonderer Druck: Alle Anwesenden (auch der Bürgermeister) sahen zu und feuerten ihre Fechterinnen an. Gemeinsam mit Lena Larysch, die mit Hartnäckigkeit keinen Treffer verschenkte und mutig immer wieder nachsetzte, Lisa Burghardt und Stephanie Frieg gelang es der ersten Equipe schnell, eine deutliche Führung gegen die Französinnen Fanny Perdereau und die Säbelfechterin Emma Bermond herauszuarbeiten. Nach dem dritten Gefecht stand es bereits 15 zu 9 für die OFC-Fechterinnen. Am Ende schafften sie überlegen mit 45 zu 28 Treffern den ersten Mannschaftssieg des Tages für die Deutschen und legten eine gute Grundlage für die weiteren Gefechte.

 

Die zweite Mannschaft bildeten die Degenfechter Andreas Kind, Kevin Sonnek, Ulrich Burghardt und Frederick Busacker. Hier trumpften die CEV-Fechter auf. Philippe Freixe ging schnell mit 5 zu 1 in Führung, was der OFC-Fechter Kevin Sonnek zunächst gegen Francois Metzger zu einem Stand von 8 zu 10 aufholen konnte. Den deutlichen Sieg in Höhe von 45 zu 30 sicherte dem CEV jedoch vor allem der Franzose Lionel Frémont, gegen den alle OFC-Fechter stets nur einen Treffer setzen konnten. „Das waren in diesem Jahr zwei Treffer mehr als im letzten Jahr in Frankreich“, freute sich Kevin Sonnek dennoch.

 

Nach diesem Gleichstand war ein Sieg in der nächsten Mannschaftswertung unabdingbar, wollte man sich die Chance auf den Gesamtsieg erhalten. Im Herrenflorett mussten sich noch recht junge Fechter gegen die gestandenen Fechter aus Vincennes behaupten. Jonas Wehner, Maximilian Hegenbarth, Alexander Noth und Jan Philipp Jablonowski lieferten sich hochklassige Duelle mit den Franzosen, bei dem die jungen Fechter nicht nur in Führung gingen, sondern sie auch noch sukzessive Dank ihrer starken Paraden, die nicht viele Treffer zuließen, ausbauten. Vor dem letzten Gefecht stand es dann 40 zu 21 für die Deutschen, ehe sich Jan Philipp Jablonowski (16 J.) gegen den schon im Degen starken Lionel Frémont (40 J.) auf der Bahn behaupten musste. Hier trafen zwei Linkshänder aufeinander, was für den jungen Deutschen eine besondere Schwierigkeit darstellte. Drei Minuten Zeit blieben dem Franzosen, um nicht nur aufzuholen, sondern auch auf die Gesamttrefferzahl 45 zu kommen. Lionel Frémont holte stetig auf. In der ersten Minute bereits sieben Treffer. Starke Nerven zeigte der Jüngere dennoch. Trotz des enormen Drucks von der Fechtbahnseite -  der Obmann Holger Roßlan musste für Ruhe sorgen - schaffte es Jan Philipp Jablonowski, sich den Franzosen so lange auf Distanz zu halten und sogar noch vier eigene Treffer zu setzen, bis die Zeit abgelaufen war und der OFC mit 44 zu 33 gewonnen hatte.

 

Rechnerisch war nun offensichtlich, dass der OFC mit dem Säbel entweder siegen oder wenigstens 33 Treffer setzen musste, was bei einer starken Säbelmannschaft der Franzosen schwierig zu werden schien. Die Säbelgefechte wurden dann in der Leistungsdichte besonders spannend. Der Vereinsvorsitzende und Trainer Holger Roßlan, der Geschäftsführer Ulrich Burghardt, der Jungtrainer Hendrik Niewels (17 J.) und Ingo Max Leipelt nahmen diese Herausforderung an. Beim für die OFC-Fechter hart erkämpften Stand von 22 zu 20 nach ständigen Wechseln in der Führung verletzte sich Holger Roßlan jedoch so schwer, dass er sein Gefecht mit Verdacht auf Muskelfaserriss abbrechen musste. Nach dem Ausfall des Trainers fieberten bei jedem der folgenden Treffer alle Zuschauer mit. Es fehlten noch 11 Treffer zum Gesamtsieg. Erfreulicherweise gelang es den OFC-Fechtern, diese Führung bis zum Ende zu behalten und nicht nur den 33. Treffer durch Ulrich Burghardt zu setzen, sondern Dank Hendrik Niewels starkem Auftritt und Ingo Max Leipelts Nervenstärke sogar den Sieg mit 45 zu 39 einzufahren. Damit holten sich die Deutschen verdient den Gesamtsieg dieses Freundschaftsturniers.

 

Auch die Jugend trat im Kampf um eigene Mannschaftspokale an. Hendrik Niewels, Jonas Wehner, Luis Roßlan und Bastian Klingenberg trafen auf die stets stark im Säbel besetzte französische Mannschaft mit Paul-Marie Hirel, Emma Bermond und Marin Petibon, der ebenfalls den Erwachsenen Fechtern die Stirn bieten konnte. Die Führung wechselte auch hier häufig, so dass ein knappes Ergebnis am Ende zu erwarten war, ehe Luis Roßlan im fünften Gefecht die Führung übernahm, die auch die anderen Säbelfechter des OFC dann nicht mehr abgaben. Mit Sturzangriffen, die auch schon mal neben der Bahn auf dem Fußboden endeten und den unbedingten Einsatz und Siegeswillen zeigten, siegte die Jugend der Säbelfechter mit 45 zu 41 denkbar knapp, aber hochverdient.

 

Im anschließenden Kampf um den Florettpokal der Jugend standen für den OFC die Fechter Jonna Borchers, Luis Roßlan, David Kos und Bastian Klingenberg den noch sehr jungen Fechtern des CEV Amaury Corberand, Sacha Cholvy und Thomas Ribet gegenüber. Die Franzosen behaupteten sich beeindruckend und konnten einen deutlichen Sieg mit 45 zu 36 und damit ihren ersten Pokal mit nach Hause nehmen.

 

Das letzte Jugendgefecht wurde mit dem Degen bestritten. Hier traten erneut die Franzosen an, die zuvor schon den Florettpokal gewonnen hatten. Für den OFC gingen Hendrik Niewels, Bastian Klingenberg, Luis Roßlan und Jan Philipp Jablonowski auf die Planche. An Technik und Körpergröße überlegen konnten die OFC-Fechter deutliche Akzente setzen. Der kleine Sacha Cholvy setzte sich dennoch zur Wehr. Thomas Ribet bot den Deutschen die Stirn und hielt beeindruckend dagegen und Amaury Corberand ließ die OFC-Fechter nicht davonziehen. Dennoch siegten die deutlich überlegenen Deutschen mit 45 zu 32.

 

Auf der abendlichen Siegerehrung mit geselligem Beisammensein im „Gartenhaus“ wies der Vereinsvorsitzende Holger Roßlan auf die lange Tradition der Fechtfreundschaft der beiden Vereine hin und äußerte den Wunsch, dass nachkommende Generationen hier anknüpfen sollten. Jean-Laurent Barbier, 1. Vorsitzender des CEV freute sich über die vielen Jugendlichen, die er auf der Planche gesehen hatte. Er machte bei der Übergabe des Wanderpokals darauf aufmerksam, dass dieser Preisgewinn ja nur für dieses Jahr gelte, und verband damit eine Einladung an den OFC für das nächste Jahr. „Wir werden es weitermachen, wie es die Gründerväter gemacht und geschafft haben“ und „Im nächsten Jahr werden wir alles daran setzen, die Gewinner zu sein“, kündigte zum Abschluss seiner Rede Barbier an.

 

Am abschließenden Pfingstmontag nahmen einige der französischen Gäste an einer Führung im Schloss Nordkirchen teil, während die vorwiegend jungen Gäste den Vormittag mit Spiel und Spaß gemeinsam mit den deutschen Jugendlichen verbrachten, ehe es am Mittag auf die Heimreise ging.

(Text: Nathalie Hirt-Jablonowski)


Mai 2016 - Fechter aus Vincennes zu Gast beim OFC

Am kommenden Pfingstwochenende werden die Fechter des Fechtclubs Cercle d’Escrime de Vincennes aus Frankreich beim OFC Castrop-Rauxel zu Gast sein, um den diesjährigen Sieger des alljährlichen Freundschaftsturniers zu ermitteln. Zum nunmehr 53. Mal findet diese Begegnung statt, bei der neben dem Wettkampf auf der Planche vor allem Freundschaften im Vordergrund stehen.

 

Beim regelmäßig stattfindenden Empfang im Castrop-Rauxeler Rathaus wird stets deutlich, dass der OFC einen wichtigen Beitrag zur Städtepartnerschaft mit dem französischen Vincennes leistet. Von Samstag bis Montag werden die vorwiegend Jugendlichen in Gastfamilien der Vereinsfechter untergebracht, damit alle am Sonntag entspannt zum deutsch-französischen Duell antreten können.

 

In diesem Jahr wird der OFC als Titelverteidiger auf die Planche gehen, wenn es in Damenflorett, Herrenflorett, Herrendegen und Herrensäbel um den Gesamtsieg der Mannschaften gehen wird. Zusätzlich tritt die Jugend in Florett, Degen und Säbel an und kann hier Pokale außerhalb der Gesamtwertung gewinnen, ehe es im nächsten Jahr eine Revanche in Frankreich geben wird. (Text: Nathalie Hirt-Jablonowski)


Mai 2016 - Seniorenmeisterschaften in Pforzheim

Zu den 20. international offenen Nordbadischen Seniorenmeisterschaften zog es die Castrop-Rauxeler Fechterin Nathalie Hirt-Jablonowski. In der AK 40+ trat sie erneut mit beiden Waffen (Degen/ Florett) an.

 

„Nach viel Degentraining fiel es mir schwer, mich auf die Paraden beim Florett einzustellen“, so Hirt-Jablonowski nach ihren ersten Gefechten. Viele Angriffe gingen zunächst passé. Dennoch erhielt die Fechterin am Ende mit Platz 1 den Titel „Nordbadische Seniorenmeisterin“ im Florett.

 

Im direkten Anschluss ging es auf der Planche mit dem Degen weiter. Nach drei ansprechenden Siegen (5:2, 5:3, 5:1) schloss Hirt-Jablonowski die Vorrunde mit Platz 7 aller Altersklassen ab. Besonders interessant: alle Fechterinnen der Plätze 4 bis 8 hatten drei Siege auf dem Tableau erlangt, so dass die Platzierungen aufgrund der gegebenen Treffer (Index) vergeben werden mussten. Nach einem hart umkämpften KO-Gefecht reichte es für die Castrop-Rauxelerin in Pforzheim am Ende für Platz 3 ihrer Altersklasse.

(Text: Nathalie Hirt-Jablonowski)


Mai 2016 - Fechter sammeln weiter Ranglistenpunkte

Nach Hamburg zog es die OFC-Fechter Ulrich Burghardt (Säbel) und Nathalie Hirt-Jablonowski (Degen und Florett), um auf dem Qualifikationsturnier „Hamburger Wappen“ weitere Ranglistenpunkte für die Seniorenweltmeisterschaft zu sammeln.

 

Während Nathalie Hirt-Jablonowski bei dem anwesenden starken Teilnehmerfeld mit dem Degen absolut chancenlos auf Platz 12 landete, konnte sie erneut Akzente mit dem Florett setzen und erreichte Platz 5. Damit erhielt sie weitere wichtige Ranglistenpunkte, die sie zwei Plätze weiter nach vorne brachten, auf den 7. Rang der Deutschen Seniorenrangliste AK 40+.

 

Ulrich Burghardt zeigte eine starke Leistung in der Vorrunde mit dem Säbel in der Altersklasse 50+ und konnte sogar einen unerwarteten Sieg gegen Bernd Brock vom FC Leipzig (Ranglistenplatz 4), dem späteren Zweitplatzierten des Turniers erlangen. Nach zwei Siegen stand er auf Platz 10, ehe er in der KO-Runde gegen den Siebtplatzierten Jörg Koslitz vom USC Viadrina Frankfurt antreten musste. In einem hart umkämpften Gefecht musste er sich dann aber geschlagen geben und behielt seinen hervorragenden 10. Platz. (Text: Nathalie Hirt-Jablonowski)


April 2016 - Erfolgreiches Heimspiel auf dem Husar

62 Seniorinnen und Senioren meldeten sich zum diesjährigen Husar beim OFC Castrop-Rauxel an und standen mit den Waffen Degen, Florett und Säbel auf der Planche. Ebenso konnte der Vereinsvorsitzende Holger Roßlan 18 Aktive Damen zum Qualifikationsturnier im Degen begrüßen.

 

Für die OFC-Fechter ging zunächst Nathalie Hirt-Jablonowski mit dem Degen in den Wettkampf. Nach einer missglückten Vorrunde konnte sie im entscheidenden Gefecht gegen Petra Walter vom TV Jahn Siegen nicht nur einen wichtigen Sieg für die Gesamtwertung erringen, sondern sich auch mit einem gesetzten Treffer mehr als ihre Gegnerin die Bronzemedaille hinter Julia Volynski (Düsseldorfer FV) und Antonia Muth (GSV Porz) sichern.

 

Ingo Max Leipelt trat zunächst mit dem Florett auf die Planche. Auch er verpasste einen guten Start in der Vorrunde, konnte sich dann aber in der Finalrunde behaupten und erreichte ebenfalls eine Bronzemedaille nach drei wertvollen Siegen gegen Mahmoud Maysami (Duisburger FK), Hans-Otto Meyer (Eintracht Duisburg) und Marco Stratmann (TSV Bigge-Olsberg) hinter Stephan Hundertmark (GSV Porz) und Martin Cibulka aus Tschechien.

 

Das Florett ist auch Nathalie Hirt-Jablonowskis Zweitwaffe, mit der sie im Rahmen der Westfalentour, deren Ausrichter der OFC ist, Punkte sammeln wollte. Im entscheidenden Gefecht um Silber oder Gold musste sie sich ihrer nervenstarken Gegnerin Petra Walter nach einer 9:5 Führung am Ende mit 9:10 geschlagen geben.

 

Den Abschluss der Seniorenwettkämpfe bildeten die Säbelfechter. Hier gingen gleich zwei Fechter des OFC an den Start. Ingo Max Leipelt startete für die Altersklasse 40+ und Ulrich Burghardt für die Altersklasse 50+. In einer gemischten Runde aller Altersklassen und Geschlechter mussten sich beide Fechter in zwei Runden behaupten. Nach stabilen Leistungen konnte sich Ulrich Burghardt hier mit vier Siegen die Silbermedaille hinter dem Niederländer Christian van Haselen (s.v. Surtout) und Ingo Max Leipelt die Goldmedaille für den OFC sichern. 

 

Auf dem Damen-Degen-Q-Turnier setzten sich nach erfolgreichen Vor- und Finalrunden die Fechterinnen Stefanie Meier vom Quernheimer FC (Gold), Pavla Totuskova vom SC Praha aus Tschechien (Silber), die bereits bei den Damen Seniorinnen Gold in ihrer Altersklasse holen konnte, sowie Henrike Enders vom Lüdenscheider TV und Laura Giesen vom TSC Eintracht aus unserer Nachbarstadt Dortmund (Bronze) in dem starken Teilnehmerfeld durch. (Text: Nathalie Hirt-Jablonowski)


April 2016 - Internationale Fechter treffen sich auf dem Husar

Zum nunmehr 31. Mal lädt am kommenden Sonntag der Olympische Fechtclub Castrop-Rauxel zum Castroper Husar. In der Kreissporthalle an der B235 fechten nationale und internationale Gegner unter den Senioren (AK 30+) ihre Sieger aus.

 

Zu dem traditionellen Turnier, das 2004 den Namenszusatz Jonny Vollmeyer in Gedenken an den langjährigen Vereinsvorsitzenden Hans Walter Vollmeyer erhielt, haben sich sogar Slowenen, Tschechen, Usbeken,  Russen und Niederländer angekündigt. Für Zuschauer und Neugierige besonders interessant: Gefochten wird bei Männern wie bei Frauen in allen Waffen (Degen, Florett und Säbel), so dass viele der Senioren auch mit mehreren Waffen antreten werden.

 

Das wichtigste vom OFC ausgerichtete Turnier findet am selben Tag statt. Zu Gast werden neben den Senioren auch die Aktiven Damen im Degen zum 28. Qualifikationsturnier für die Westfälische Rangliste sein. Wer hier punkten kann, hat gute Chancen, auf den Deutschen Meisterschaften und vielleicht auch auf den Weltmeisterschaften antreten zu dürfen. (Text: Nathalie Hirt-Jablonowski)


April 2016 - David Kos holt Bronze

David Kos vom OFC Castrop-Rauxel trat auch an diesem Wochenende in der Nachbarstadt Bochum auf dem Graf-Engelbert-Turnier mit dem Florett an. Nach einem knappen 4:5 gegen den späteren Turniersieger Leandro Bigga vom TV Gütersloh konnte er gleich das zweite Gefecht stark mit 5:0 gegen den Burgsteinfurter Nils Hüsing für sich entscheiden. Knapp entschied sich am Ende, wer hinter dem Gütersloher (5 Siege) und Moritz Aumann von Burgsteinfurt (4 Siege) die Bronzemedaille erhalten sollte. Dank Davids Nervenstärke, die kein Gefecht kampflos verloren gehen ließ und ihm nicht nur einen weiteren Sieg, sondern auch wertvolle Treffer einbrachte, schaffte er es erneut, auf dem Podest zu landen. Sein Kampfgeist wurde mit Bronze belohnt. (Text: Nathalie Hirt-Jablonowski)


April 2016 - OFC-Fechter David Kos erneut erfolgreich

Auf dem diesjährigen Bochumer Turnier konnte sich David Kos vom Olympischen Fechtclub Castrop-Rauxel bereits die zweite Medaille seiner noch jungen Fechterkarriere auf der Planche erkämpfen. In einer großen Runde fochten elf Mädchen und Jungen unter den Schülern gemeinsam ihre jeweiligen Turniersieger mit dem Florett aus. David konnte sechs Siege, einen davon sogar beeindruckend mit 5:0 erringen. Auf der Planche bezwang ihn unter den Jungen nur der spätere Sieger Maximilian Mirbach vom Remscheider SV, so dass David Kos mit seiner ersten Silbermedaille belohnt werden konnte.

 

Nach langer Turnierpause betrat auch Jonna Borchers bei der B-Jugend ebenfalls mit dem Florett wieder die Planche. Entgegen ihrer eigenen Erwartungen konnte sie sich in einer Runde mit zehn Gleichaltrigen vier deutliche Siege gegen die Münsteraner und Siegener Konkurrentinnen, drei davon sogar deutlich mit 5:1 sichern. Am Ende belegte sie in ihrer Altersklasse einen hervorragenden sechsten Platz. (Text: Nathalie Hirt-Jablonowski)


April 2016 - OFC-Fechter sammeln auf den Deutschen Meisterschaften Ranglistenpunkte

Bei den diesjährigen Deutschen Einzelmeisterschaften der Senioren-Fechter in Bad Dürkheim gingen für Castrop-Rauxel die Fechter Ulrich Burghardt (Säbel) und Nathalie Hirt-Jablonowski (Degen und Florett) erstmalig an den Start.

 

Nach den erfolgreich absolvierten Landesmeisterschaften konnten die Fechter Ulrich Burghardt und Nathalie Hirt-Jablonowski vom Olympischen Fechtclub Castrop-Rauxel am vergangenen Wochenende an den Deutschen Senioren Einzelmeisterschaften in Bad Dürkheim teilnehmen.

 

Ulrich Burghardt traf in der Vorrunde auf seinen Dauerkonkurrenten Juri Rosen vom TV Jahn Siegen, dem er sich zunächst geschlagen geben musste. Burghardt steigerte sich immer weiter und konnte schließlich auch wichtige Siege erringen. Akzente setzte er dann vor allem gegen Jörg Koslitz aus Frankfurt, den er fulminant mit 5:1 besiegen konnte. Erst eine Niederlage gegen Viktor Kreischer aus Eislingen konnte den OFC-Fechter stoppen und sicherte ihm den 12. Platz und damit einen wertvollen Punkt für die Deutsche Seniorenrangliste auf dem Weg zur Qualifikation zur Seniorenweltmeisterschaft.

 

Nathalie Hirt-Jablonowski durchlebte diesen Wettbewerb mit Höhen und Tiefen auf ihrer ersten Deutschen Meisterschaft. Mit dem Florett erwischte sie eine zu stark besetzte Vorrunde mit den Führenden der Deutschen Rangliste für Senioren und musste sich dann in der anschließenden Direktausscheidung bewähren. Im Gefecht gegen die Württembergerin Stefanie Rist ging sie schnell mit 8:2 in Führung und konnte es am Ende beeindruckend mit 10:5 für sich entscheiden. Dies sicherte ihr nicht nur den 8. Platz, sondern auch die Teilnahme an der Siegerehrung sowie zwei der begehrten Ranglistenpunkte.

 

Am zweiten Tag trat sie mit dem Degen an. Trotz gut gefochtener Vorrunde musste sich Hirt-Jablonowski in einem hart umkämpften Gefecht mit stets wechselnder Führung in der Direktausscheidung knapp mit 9:10 geschlagen geben. Damit beendete sie das Turnier mit dem 17. Platz im Degenfechten.

(Text: Nathalie Hirt-Jablonowski)


März 2016 - OFC-Fechter bei den Westfälischen Meisterschaften erfolgreich

In Arnsberg fanden am vergangenen Wochenende die diesjährigen Westfälischen Landesmeisterschaften der Senioren-Fechter in allen Waffen statt. Für Castrop-Rauxel gingen die Fechter Ulrich Burghardt (Säbel) und Nathalie Hirt-Jablonowski (Degen und Florett) an den Start.

 

Zunächst betrat Nathalie Hirt-Jablonowski mit dem Degen die Fechtbahn. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit einer 0:5-Niederlage im ersten Gefecht konnte sie sich in einer Gruppe von neun Fechterinnen dennoch den Titel der Vize-Landesmeisterin 2016 holen.

 

Mit dem Säbel zeigte sich anschließend Ulrich Burghardt ebenso erfolgreich. Nach spannenden Gefechten sicherte auch er sich den Titel des Vize-Landesmeisters in seiner Altersklasse.

 

Zuletzt ging noch einmal Nathalie Hirt-Jablonowski mit dem Florett, das nicht ihre Paradewaffe ist, an den Start. Sie zeigte einen starken Wettkampf und verpasste nur knapp nach einem zuletzt hart umkämpften 5:4-Sieg gegen die Fechtmeisterin Heidrun West aus Wilhelmshaven den dritten Platz.

 

Am gleichen Tag startete auch der neunjährige Jungfechter David Kos bei dem Internationalen Florett-Pokalturnier in Mühlheim an der Ruhr. Hier sollte der noch unerfahrene Florettfechter auf ein starkes Feld der Nordrheiner treffen. Dennoch zeigte sich David kämpferisch und verlor in der Vorrunde nicht ein Gefecht zu Null. Besonders starke Nerven bewies er in seinem zweiten Gefecht, in dem er zunächst schnell mit 4:2 in Führung ging, dann nochmals unter Druck geriet und sein Gegner sich auf ein 4:4 heran kämpfen konnte. Doch am Ende zeigte David, dass er Biss hat und gewann mit 5:4. Im dritten Gefecht war es dann nicht weniger spannend. Nach der abgelaufenen Zeit von drei Minuten stand es noch unentschieden 2:2. Hier entschied das Los, wer Treffervorrecht erhielt. Da der Gegner dies bekam, war David unter Druck, innerhalb der nächsten Minute einen Treffer setzen zu müssen. Hier spielte sein Gegner seine Erfahrung aus, so dass das Gefecht am Ende mit 2:2 ausging und an den Gegner Kang Lo ging. Im K.O. musste der Neunjährige dann gegen einen für ihn noch zu starken Gegner aus Hamburg und späteren Finalisten antreten, gegen den er chancenlos mit 1:10 verlor. Am Ende belegter der junge Castrop-Rauxeler einen hervorragenden siebten Platz. (Text: Nathalie Hirt-Jablonowski)


Januar 2016 - David Kos überzeugt beim Debüt

In Recklinghausen konnten OFC-Fechter einige Ausrufezeichen setzen, aber auch Enttäuschungen waren nicht abzuwenden. Neuling David Kos war bei seinem ersten Turnier nah an einer Überraschung.

 

Bei der „Recklinghäuser Schneeballschlacht“, so der außergewöhnliche Name des ersten Fechtturniers des Jahres, konnte der neunjährige  Florettfechter mit seiner Leistung überzeugen. Tags zuvor hatte er nach bestandener Turnierreifeprüfung die Startberechtigung erst erhalten. Ungeduldig nahm er die erste Möglichkeit eines Turniers war und so präsentierte er sich auch auf der Planche. Immer auf Angriff setzte er seine Gegner sofort unter Druck, egal wie gut der Gegner war. „Natürlich musste er dadurch viele Treffer einstecken, aber er war auch in keinem Gefecht chancenlos“, so seine Trainerin Linda Burghardt. Im Laufe des Turniers wurde er immer besser.  Einen waren Krimi leistete er sich beim Gefecht gegen Erik Höflich von der  FG Recklinghausen. Nach einer 2:0-Führung ließ er seine Gegner auf 2:4 vorbeiziehen. Aufgeben war aber nicht seine Einstellung und so konnte er auf 4:4 ausgleichen. In seiner Euphorie lief er aber dann in die Waffe seines Gegners und verlor das Gefecht denkbar knapp mit 4:5. Mit dem 5. Platz kann er aber zufrieden sein.

 

Weniger zufrieden war tags darauf Ingo Max Leipelt beim internationalen Turnier in Recklinghausen. Die Florettelite war einfach zu stark für ihn. Die meist wesentlich jüngeren Fechter waren in der Schnelligkeit um einiges voraus. So konnte er die Vorrunde nicht überstehen, obwohl ihm nur ein Sieg ausgereicht hätte. Platz 13 war an diesem Tag realistisch.

 

Beim Damenflorett machte es Linda Burghardt um einiges besser. Sie überstand die Vorrunde locker nach Siegen gegen Melissa Zekorn vom TV Neheim (5:1) und Dorina Rosenbaum von der RGTG Münster (5:3).

In der KO-Runde der besten Acht lies ihr Pia Lüddecke vom USC Bochum keine Chance. Die Gegnerin ist in Castrop-Rauxel gut bekannt. Durch Hallensperrungen in Bochum bot ihr der OFC die Chance mit zu trainieren. Da es beim Turnier keinen Hoffnungslauf gab, konnte sich Linda Burghardt nicht weiter verbessern und schloss mit dem 7. Platz ab. „Es ist immer schlecht so früh auf die spätere Turniersiegerin zu treffen, ohne eine zweite Chance zu erhalten“, kommentierte die enttäuschte Fechterin ihr Ausscheiden. Trost sind dagegen die Ranglistenpunkte, die Linda Burghardt von Null auf Platz 10 in der westfälischen Rangliste hoch katapultierte. (Text: Ulrich Burghardt)